Über Schützenverein Wüsting e.V.

Satzung des Schützenvereins Wüsting e.V. von 1912

Paragraph  1

Der Verein führt den Namen

                    "Schützenverein Wüsting e.V. von 1912"

Er ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Oldenburg unter der

Nummer 1375 eingetragen und hat seinen Sitz in Wüsting.

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Zweck der Körperschaft ist die Förderung des Sports gemäß § 52 Abs.2 Nr.21 der Abgabenordnung.

Paragraph  2

(1) Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch

     - die Pflege und Ausübung des Schießens auf sportlicher Grundlage,

      - die Abhaltung von Veranstaltungen schießsportlicher Art sowie

       - die Förderung seiner Mitglieder, insbesondere der Jugend und die

         Förderung zur Verbundenheit der Bevölkerung.

(2) Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigen-

wirtschaftliche Zwecke.

(3) Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke

verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den

Mitteln des Vereins.

(4) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd

sind, oder durch unverhältnismäßige hohe Vergütungen begünstigt werden.

Paragraph  3

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

Paragraph 4

1. Der Verein hat

    a) Mitglieder über 18 Jahre;

    b) jugendliche Mitglieder bis 18 Jahre;

    c) Ehrenmitglieder.

2. Zur Aufnahme ist schriftliche Anmeldung erforderlich. Bei Anmeldung von

    Jugendlichen bis 18 Jahre ist außerdem die Unterschrift der Erziehungs-

    berechtigten erforderlich. Über die endgültige Aufnahme entscheidet der

    Vorstand. Sollte einem Antragsteller vom Vorstand die Aufnahme ver-

    weigert werden, ist er berechtigt, in der nächsten Hauptversammlung

    Berufung einzulegen. Der Beschluß der Hauptversammlung ist endgültig.

    Das neu aufgenommene Mitglied verpflichtet sich durch seine Beitritts-

    erklärung, die Satzung anzuerkennen.

3. Mitglieder, die sich um den Verein durch besondere Verdienste oder Treue

    verdient gemacht haben, können vom Vorstand zu Ehrenmitgliedern er-

    nannt werden. Ehrenmitglieder sind beitragsfrei. Sie genießen alle Rechte

    der ordentlichen Mitglieder.

Paragraph  5

Ein Mitglied kann durch Beschluß des Vorstandes aus dem Verein ausge-

schlossen werden:

    a) wegen Schädigung der Vereinsinteressen;

    b) wegen Nichtachtung der Verordnung zur Aufrechterhaltung der

        Schießordnung;

    c) wegen Nichtzahlung des Beitrages nach vorheriger Mahnung.

Das vom Vorstand ausgeschlossene Mitglied ist berechtigt, in der nächtsten

Hauptversammlung Berufung einzulegen. Der Beschluß der Hauptver-

sammlung ist endgültig.

Paragraph  6

Die Mitgliedschaft erlischt mit Tod, durch Ausschluß oder durch schrift-

liche Austrittserklärung auf den Schluß des Kalenderjahres mit einer Frist

von einem Monat. Der Beitrag ist bis zum Erlöschen der Mitgliedschaft zu

zahlen. Ausgeschiedene wie ausgeschlossene Mitglieder verlieren jedes

Anrecht an den Verein.

Paragraph  7

Jedes Vereinsmitglied bezahlt einen Vereinsbeitrag, dessen Höhe von der

Hauptversammlung bestimmt wird. Sämtliche Einnahmen des Vereins sind zur Erfüllung des Vereinszweckes (§ 2) zu verwenden.

Paragraph  8

1. Vorstand des Vereins im Sinne des § 26 BGB sind der Vorsitzende und

    der stellvertretende Vorsitzende; jeder von ihnen ist allein vertretungs-

    berechtigt.

2. Der erweiterte Vorstand besteht aus:

    dem Schriftführer, dem Kassierer, den Sportleitern (Schießwarten), dem

    Schatzmeister sowie dem Jugendleiter und Beisitzern.

3. Der Vorstand wird von der Hauptversammlung auf jeweils drei Jahre ge-

    wählt. Eine Wiederwahl ist zulässig.

4. Der Vorstand legt die Veranstaltungen des Vereins fest. Die Vorstands-

    sitzungen werden vom Vorsitzenden bzw. im Verhinderungsfalle vom

    stellvertretenden Vorsitzenden geleitet. Über die Sitzungen und

    Beschlüsse wird Protokoll geführt, das vom Versammlungsleiter gegen-

    zuzeichnen ist.

Paragraph  9

Die Hauptversammlung wählt auf die Dauer von zwei Jahren Kassenprüfer.

Sie haben vor dem Rechnungsabschluß eine ordentliche Kassenprüfung

vorzunehmen und darüber in der Hauptversammlung Bericht zu erstatten.

Paragraph 10

Sämtliche Organe des Vereins üben ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus.

Paragraph 11

Die Hauptversammlung soll in den ersten drei Monaten des Kalenderjahres

durchgeführt werden. Sie wird vom Vorsitzenden, im Falle der Verhinderung

vom stellvertretenden Vorsitzenden, einberufen und geleitet. Die Einladung

soll spätestenseine Woche vor der Hauptversammlung schriftlich, unter Mit-

teilung der einzelnen Punkte der Tagesordnung, erfolgen. Ein Protokoll hier-

über ist zu führen, das vom Versammlungsleiter und dem Schriftführer zu

unterzeichnen ist. Zur Beschlußfassung ist die absolute Mehrheit der Stimmen der erschienen Mitglieder erforderlich. Stimmenthaltungen und

ungültige Stimmen werden nicht berücksichtigt.

Paragraph 12

Der Vorsitzende kann jederzeit eine außerordentliche Hauptversammlung mit einer Frist von einer Woche einberufen. Der Vorsitzende muß eine

außerordentliche Hauptversammlung einberufen, wenn dieses von mindestens 30 Mitgliedern unter schriftlicher Angabe des Grundes verlangt

wird. Die außerordentliche Hauptversammlung hat die gleichen Befugnisse

wie die ordentliche Hauptversammlung (§ 11).

Paragraph 13

Eine Änderung der Satzung ist nur mit Zustimmung von 2/3 der in der

Hauptversammlung erschienen Mitglieder möglich.

Paragraph 14

1) Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bis-

    herigen Zwecks fällt das Vermögen des Vereins an die Gemeinde Hude,

    2872 Hude I, die es ausschließlich und unmittelbar zur Förderung des

    Schießsports zu verwenden hat.

2) Über die Auflösung oder Aufhebung oder den Wegfall seines bisherigen

    Zwecks beschließt die Hauptversammlung mit einer Mehrheit von 2/3 der

    erschienen Mitglieder.

 

Vorstehende Satzung wurde in der Hauptversammung im Vereinslokal

Harald Brüers in Wüsting am 08. Februar 1977 beschlossen.